Internet Medien F

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

 

Stichwort  
a  
Fällung Unter Fällung versteht man in der Chemie die Bildung eines festen Niederschlages aus homogener Lösung. Praktikum zum Thema Fällung. Entsorgungshinweise fehlen; ETH Zürich f_link.gif (1307 Byte)
Farben

Farben sehen ist eine besondere Eigenschaft des Sehsinns, aber auch eine verarbeitende Tätigkeit des Gehirn. Nicht alles, was das Auge so sieht, ist tatsächlich so aussehend. Insbesondere bei der Untersuchung der Farbe "weiß" stellt man überraschenderweise fest, dass es eine Farbe "weiß" nicht gibt. Der Eindruck weiß entsteht, wenn man gleichzeitig rotes, grünes und blaues Licht sieht. Betrachte dazu den Computermonitor mit einer Lupe oder setze einen sehr kleinen Wassertropfen auf die Bildschirmoberfläche.
Regnet es, während gleichzeitig die Sonne scheint, so entdeckt man am Himmel einen sogenannten Regenbogen. Dabei wird das weiße Licht in farbiges Licht zerlegt. Diese Farben heißen deshalb Regenbogenfarben bzw. Spektralfarben.

Die psychologische Wirkung von Farbe

Farbstoffe und Färben

Themenbericht mit Versuchen; Universität Bielefeld f_link.gif (1307 Byte)

umfangreiches Unterrichtsprojekt zum Thema Farben Th.Seilnacht f_link.gif (1307 Byte)

siehe auch Pigment

b  
c  
d  
e  
Federweißer Most, der gerade begonnen hat zu Gären, wird in einigen Landschaften Deutschlands "Federweißer" genannt. Er ist entsprechend seines anfänglichen Gärungsprozesses noch sehr sühß und enthält dementsprechend wenig Alkohol. Als solcher kommt er auch bereits in den Handel. Da Federweißer noch gärt, kann er nicht in vollständig verschlossenen Flaschen geleifert werden. Deshalb wird er mit halboffenen Verschlüsen versehen und muss dementsprechend stehend in Kühlregalen gelagert werden.
  Unterrichtsreihe "Federweißer" (alkoholische Gärung)
Fehler und Fehlerrechnung

kurze Einführung an Beispielen der Chemie; schulchemie

Mathematische Einführung mit einer kleinen Anleitung zur Auswertung mit Excel;

Fehlerrechnung uni-ulm

Vorlesung Prof. Dr. E.D. Schmitter f_link.gif (1307 Byte) fh-osnabrück

Messfehler bei physikalischen Messungen, Fehlerangabe, Fehlerrechnung und Excel-Hilfen (pdf) 
Script Hans Reichert f_link.gif (1307 Byte)  Fachhochschule Heilbronn, Künzelsau

 

Feld

In den Naturwissenschaften versteht man unter einem Feld wikipedia einen Raum, in dem Kräfte wirksam sind. Diese Kräfte sind nach Größe und Richting unterschiedlich. Orte mit gleichgroßen Kräften liegen auf sogenannten Feldlinien wikipedia, sie haben die gleiche Feldstärke wikipedia.

Von allgemeinem Interesse ist das Schwerefeld, in dem die Schwerkraft herrscht. Weiter hat das magnetische Feld frühzeitig große Bedeutung erlangt. Hier wirken manetische Kräfte, die z.B. beim Orientieren auf der Erde mit Hilfe eines Kompass genutzt werden. Außerdem gibt es elektrische Felder. Hier sind elektrische Kräfte wirksam, was man bei der Abschirmung von Häusern durch Blitzableiter ausnutzt.

Fernrohr

Ein Fernrohr (Teleskop) ist ein optisches Gerät, mit dem man weit entfernte Gegenstände unter vergrößertem Winkel betrachten kann.
Wie alle optischen Geräte bestehen Fernrohre aus einem Objektiv und einem Okular. Man unterscheidet je nach Objektiv Spiegelteleskope und Linsenteleskope.

Th. Unkelbach: Fernrohre

Fette Energiequelle in der Nahrung. Verbindungen (Ester), die sich aus einem Molekül Glycerin und einem bis drei Molekülen Fettsäure zusammensetzen. 
Seite "Ausgaben" enthält nur online-Links Margarine-Institut: Lexikon
Feynman, Richard P. Nobelpreis Physik; bedeutender theoretischer Physiker .
f  
g  
h  
i  
j  
j  
k  
l  
Flaschenzug Ein Flaschenzug ist einGerät zum Heben schweren Lasten mit geringem Kraftaufwand, dafür aber mit entsprechend vergrößerten Zugweg.
Flaschenzug walter.fendt
Flash-Chromatograpie Die Flash-Chromatographie ist eine Stofftrennmethode, die zur Flüssig-Chromathographie gehört. Sie nutzt die Löslichkeitsunterschiede von Stoffen, wobei das Laufmittel mit geringen Überdruck (5-10 bar) durch die Trennsäule gepresst wird. Dadurch läßt sich ein feinpulverige feste Phase benutzen, was zu einer schnelleren und effektiveren Trennung führt. Die Flash-Chromatographie steht somit zwischen der Flüssig-Chromatograhie (LC, Normaldruck) und der Hochdruck-Flüssig-Chromatographie (HPLC).
m  
n  
o  
Formel eine Art der Abkürzung mit Zeichen, in der Regel mit Buchstaben und Zahlen;
(chem.) Formelsprache; 

(math.) Formelsprache; 
Fourier

Franz. Mathematiker; er entwickelte die sogenannte Fourier-Analyse, mit deren Hilfe beliebige regelmäßige Schwingungen in sinus- und cosinus-Schwingungen unterschiedlicher Frequenz zerlegt werden können.
Für die Fourier-Analyse existiert ein Addin für die Excel-Tabellenkalkulation.

Durch Superposition (Überlagerung) von Schwingungen unterschiedlicher Frequenz und Amplitude lassen sich umgekehrt auch die Töne von Musikinstrumenten mit unterschiedlicher Klangfarbe erzeugen. Man nennt diese mathematische Methode die Fourier-Synthese. Die Fourier-Synthese stellt die Grundlage der Tonerzeugung bei digitalen Musikinstrumenten dar. Hierzu gibt es ein Programm im Internet unter http://www.crasybyte.at/.

  Fourier-Synthese (Excel-Simulation)
p  
q  
r  
Francium, Fr chemisches Element, radioaktives Alkalimetall;  uniterra
Franck-Hertz-Versuch

Experiment zur Quantenphysik und Atomistik.
Elektronen von Quecksilberatomen werden durch inelastische Stöße mit thermischen Elektronen angeregt zu leuchten. Die benötigte Energie wird durch Beschleunigung der thermischen Elektronen im elektrischen Feld erzeugt. Es zeigt sich, dass die Anregung mehrfach in Schritten von 4,9 eV erfolgt. Die angeregten Quecksilberatome senden eine elektromagnetische Strahlung von 253,7 nm aus. Damit bestätigt sich die Einsteinsche Gleichung für die Auslöseenergie von Elektronen durch Licht auch für gasförmige Atome:

h*f = e*V

Zum Verständnis ist der Nachweis des Thermoelektrischen Effektes (Edison-Effekt) durch Benutzung einer evakuierten Triode hilfreich. Franck und Hertz benutzten ebenfalls eine Triode, die aber diesmal mit Quecksilberdampf gefüllt war. Sie änderten auch die Polung des Gitters und des Aufffangbleches. Während einfache vollelastische Stöße zwischen den Elektronen und Quecksilberdampfatomen die Bewegungsenergie der Elektronen im Mittel nicht ändern, traten auch inelastische Stöße auf, die zu einem Absinken des Elektronenstromes trotz Erhöhung der Feldstärke zu erkennen gaben.

Franck-Hertz-Versuch leifiphysik

Franklin, Benjamin Benjamin Franklin (1706-1790) ; Störig historische Würdigung
Fraunhofer, Joseph von;  Fraunhofer , Joseph von (1787-1826); deutscher Physiker; Nachweis dunkler Spektrallinien im Sonnenlicht; benutzte das Beugungsgitter zur Bestimmung der Wellenlängen der Lichtfarben; 
Entdecker der Fraunhoferschen Linien im Sonnenspektrum, die durch Absorption des Sonnenlichtes in kälteren Teilen der Sonnenatmosphäre entstehen.
Fresnellinse Die Brechung des Licht durch eine inse fonder an der Oberfläche beim Übergang des Lichtes von einem Stoff in den anderen statt. Dadurch wird das Innere einer Linse praktisch nicht benötigt. Bei der Fresnellinse werden daher die Oberflächen als dreiecksprismen gestalltet und an der Mittelebene zusammengeführt. Fresnel-Linse wikipedia
s  
t  
u  
Fühlen Eine Form der sinnlichen unmittelbaren Wahrnehmung. (siehe auch: Haut)

Firma Herwe: Kühlschmierstoffe und Hautschutz;  Kooperationsschrift von: Henkel Technologies und HERWE  (3 MBytes)

Fulleren Eine Modifikation des Kohlenstoffes; Themenbericht mit Versuchen f_link.gif (1307 Byte) www.chemieunterricht.de/dc2/
Chemie-Nobelpreis Kommentar 1996 Universität Frankfurt
v  
w  
x  
y  
z